Noppen-Schienen-Systeme

Typ SRS

Die Bezeichnung „schwimmender Boden“ ist ein relativ neuer Ausdruck, der in den letzten Jahren an Interesse gewonnen hat. Das Verfahren jedoch, einen Boden federnd auf einer Rohbaudecke zu lagern, hat Christie & Grey bereits früh in seiner hundertjährigen Geschichte entwickelt und angewendet. Einige dieser Böden, die auch heute noch in Benutzung sind, wurden bereits in den frühen 1960er Jahren installiert.

 

Durch die Weiterentwicklung der Konstruktionswerkstoffe ist es Architekten und Ingenieuren möglich, in der modernen Gebäudegestaltung zunehmend Leichtbaustrukturen einzusetzen. Daher wurde es immer wichtiger, die Schall-, Stoß- und Vibrationsübertragungsverluste solcher Strukturen sorgfältig zu prüfen.

Insbesondere bei Hochhäusern besteht durch die Nähe von „lauten“ bzw. „hoch gelegenen“ und „leisen“ bzw. „kritischen“ Bereichen erhöhtes Potenzial für die Verwendung von Akustik- und Vibrationsisoliermaterialien wie z. B. schwimmenden Böden.

 

Es kann beispielsweise notwendig sein, einen Haustechnikraum von den darunter liegenden Büroräumen zu isolieren, externen Lärm, der z. B. von einem tief fliegenden Flugzeug ausgeht und durch das Dach eines Gebäudes dringt, zu reduzieren oder die Übertragung des Geräuschs, das beim Aufprall eines Fußballs entsteht, von einem Apartment zum darunter gelegenen Apartment zu reduzieren.

 

Schwimmende SRS-Böden wurden bereits erfolgreich für Haustechnikräume, Büros, Luxusapartments, TV-, Rundfunk- und Aufnahmestudios, Kinos, Konzerthallen und Audiometrieräume eingesetzt.

 

Eigenschaften

  • Tragelemente aus beschichtetem Stahl und Naturkautschuk-Elastomer werden unter starren Stahlkanälen angebracht, welche die entsprechende Lastenverteilung gewährleisten.
  • Tragelemente aus Naturkautschuk sind echte Elastomere und werden innerhalb des Bereichs ihrer linearen Steifigkeit eingesetzt, um die erforderliche Dämpfungsleistung, ein geringes Kriechverhalten und eine entsprechend lange Lebensdauer zu gewährleisten.
  • In der Standardausführung lassen sich Eigenfrequenzen bis zu 6 Hz senken. Profilstabile Stahlschalung, die mit dem Beton verbunden ist, um dem schwimmenden Boden eine höhere Starrheit zu verleihen. Sämtliche Stahlteile sind galvanisiert.
  • Elastomerträger sind unempfindlich gegenüber Wasser, Ungeziefer und anderen Schädlingen. Bodendicke zwischen 100 und 300 mm mit Nutzlasten von bis zu 20 kN/m2. Der Schallübertragungsverlust hängt von der Stärke der Betonschicht und dem Luftzwischenraum ab.
  • In der Regel kann ein schwimmender SRS-Boden so konstruiert werden, dass ein Verlust erreicht wird, der um mindestens 20 bis 25 dB höher ist als bei einer Konstruktion mit einer einzigen Betonplatte.
  • Unter den Auslegungsbedingungen hat ein schwimmender SRS-Boden mindestens eine ebenso lange Lebensdauer wie das Gebäude.

Typische Anwendungen

  • TV-Studios
  • Rundfunk- und Aufnahmestudios
  • Kinos
  • Nachtclubs
  • Haustechnikräume
  • Audiometrieräume
  • Reflexionsarme Räume
  • Luxusapartments
  • Büros
  • Konzerthallen
  • Laserschweißmaschinen
  • Bowlingbahnen
  • Tanzstudios Prüfkammern